Die Jungs von "Blue Water"

Misisi ist ein Compound, das sich in Lusaka, Sambia befindet. Misisi wurde in der Vergangenheit als eines der fünf schlimmsten Slums in Subsahara-Afrika ermittelt. Schätzungen zufolge leben über 90'000 Menschen in dieser Gegend. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei ca. 32 Jahre. HIV und AIDS sind ein erhebliches Problem in Misisi. Viele der Kinder, die dort leben, haben mindestens einen Elternteil auf Grund von HIV/AIDS verloren. Auch Cholera und Malaria stellen, je nach Jahreszeit, eine zusätzliche Problematik dar.

In Misisi befinden sich ein kleiner See – „Blue Water“ genannt. Das Wasser dient der täglichen Körperreinigung und wird zum Waschen verwendet. Das Seifenwasser und das lokale Abwasser fliessen direkt in den „Blue Water“. Am Ufer des Sees häuft sich der Abfall und verschmutzt das Wasser zusätzlich. Dennoch wird es als Trinkwasser genutzt, weil sauberes schwer zu finden ist. 

An diesem See tummelt sich jeden Tag eine Gruppe von Jungs im Alter zwischen acht und 13 Jahren. Viele von ihnen haben keine Möglichkeit eine Schule zu besuchen und leben unter erschwerten Bedingungen. Am „Blue Water“ finden sie sozialen Zusammenhalt. Hier können sie vergnügt zusammen baden, fischen, mit dem Abfall spielen und auf dem Gelände herumtoben.  

Diese Reportage ist im Oktober 2017 entstanden. Während drei Wochen habe ich die Jungs immer wieder besucht und mit ihnen Zeit am See verbracht, mit ihnen geredet und sie besser kennen gelernt. Mich nannten sie ganz einfach „Mzungu“ – weisser Mann.